Sie sind hier:

Deutscher Suchtkongress 2020

Der Deutsche Suchtkongress 2020 findet vom 14.-16.09. unter der Federführung der DG-Sucht in Berlin statt. Kongresspräsident ist Herr Prof. Dr. Stephan Mühlig.

Deutscher Suchtkongress 2019

Der Deutsche Suchtkongress 2019 fand vom 16.-18. September in Mainz unter der Federführung der dg-sps statt. Die Kongressleitung übernahm Herr Dr. Klaus Wölfling.

Deutscher Suchtkongress 2018

Der Deutsche Suchtkongress´18 wurde unter Federführung der DG-Sucht und Leitung von Rainer Thomasius als Kongresspräsident und Präsident der DG-Sucht am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) in der Zeit vom 17.–19.09.2018 ausgerichtet. Laut Aussagen des Kongressorganisators CPO Hanser handelt es sich mit 620 Kongressteilnehmern um den meistbesuchten Deutschen Suchtkongress seit Ausrichtung. Er wurde von 67 ausländischen Kongressteilnehmern besucht, davon 26 aus Österreich und 29 aus der Schweiz. Eine Aufstellung der Besucher nach deutschen Bundesländern findet sich Tabelle 1. Anmerkung: Angaben nach freundlicher Auskunft von CPO HANSER. Einer von mehreren Schwerpunkten des Kongresses lag auf der Erforschung, Therapie und Betreuung suchtgefährdeter und süchtiger Kinder, Jugendlicher und junger Erwachsener. Es wurden aktuelle Erkenntnisse zu neuen Konsum- und Suchtformen, wie der zunehmende Gebrauch von Shishas und E-Zigaretten, das Rauschtrinken, neue psychoaktive Substanzen sowie internet- und andere medienbezogene Suchtstörungen vorgestellt. Den Kongressbesuchern wurden insgesamt 9 Plenarvorträge, 50 Symposien jeweils mit zumeist 4 Beiträgen sowie 12 mehrstündige Workshops geboten. Von den 620 Kongressbesuchern beurteilten N=163 (26%) den Kongress. Der Rücklauf an Evaluationsbögen mit knapp einem Viertel erscheint niedrig, ist aber für Befragungen auf vorausgegangenen Sucht-Kongressen nicht ungewöhnlich. Die Teilnehmer schätzten den fachlichen Anteil der Tagung eindeutig als positiv ein. Die Auswahl der Themen und Referenten wurde von den meisten Teilnehmern als „gut“ oder besser beurteilt. Häufig wurde der Wunsch nach mehr Diskussionsmöglichkeit mit den Referenten geäußert.

Forschungspreise
Die DG-Sucht verlieh jüngst mehrere Forschungspreise an Nachwuchswissenschaftler. Die Verleihung erfolgte anlässlich des Deutschen Suchtkongresses (17.-19.09.2018) in Hamburg.
DG-Sucht-Nachwuchspreis 2018: Aus 14 Einreichungen wählte die fünfköpfige Jury folgende Preisträgerinnen aus: Frau Dr. Katrin Sebold mit ihrer wissenschaftlichen Arbeit „When habits are dangerous: Alcohol expectancies and habitual decision-making predict relapse in alcohol dependence“ und Frau Dr. Anne Koopmann „Drinking water to reduce alcohol craving? A randomized controlled study on the impact of ghrelin in mediating the effects of forced water intake in alcohol addiction“. Die Oberberg Stiftung Matthias Gottschaldt (gemeinnützige Stiftung zur Förderung der Suchtforschung und Suchttherapie), die Deutsche Suchtstiftung und die DG-Sucht verliehen ebendort auch den Wilhelm Feuerlein Forschungspreis 2018 für wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Suchtmedizin, insbesondere im Bereich der Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit. Aus drei Einreichungen zur Grundlagenforschung in der Bevölkerungsepidemiologie erhielt Frau Dr. Maria Sekutowicz mit ihrer Arbeit „Neural response patterns during Pavlovian-to-instrumental transfer predict alcohol relapse and young adult drinking“ den Forschungspreis. Aus drei Einreichungen zur Anwendungs- oder klinischen Forschung erhielt Herr PD Dr. Severin Haug mit seiner Arbeit „Efficacy of a web- and text messaging-based intervention to reduce problemdrinking in adolescents: Results of a cluster-randomized controlled trial“ den Preis.

Preisträger Wilhelm-Feuerlein Preis 2018 - Maria Sekutowicz, Severin Haug
DG-Sucht Forschungspreisgträgerin 2018 Anne Koopmann
DG-Sucht Forschungspreisträgerin 2018 - Miriam Sebold

Deutscher Suchtkongress 2017

Der Deutsche Suchtkongress 2017 fand vom 18.-20.09.17 in Lübeck statt. Er wurde mit etwa 400 Teilnehmern unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Suchtpsychologie (dg sps) durchgeführt (Kongresspräsident: Gallus Bischof). In 6 Hauptvorträgen, 40 Symposien und 4 Postersessions wurden hochkarätige Beiträge vorgestellt, die das breite Spektrum unseres Faches von der Grundlagenforschung bis hin zu erfolgreichen Behandlungskonzepten aufzeigten. Thematische Schwerpunkte bildeten die Angehörigen Suchtkranker, Kinder und Jugendliche sowie internetbezogene Störungen.

Suchtkongress 2016

Der Deutsche Suchtkongress 2016 fand vom 05.-07. September 2016 in der TU Berlin statt.

Einen Kurzbericht finden Sie undefinedhier:

Eine Zusammenfassung der Berichterstattung in den Medien finden Sie undefinedhier:

Posterausstellung im Lichthof der TU
Der neugewählte Präsident der DG-Sucht, Herr Prof. Thomasius, im Gespräch mit Frau Kaldewei
Die Kongresspräsidenten Prof. Spanagel (ISBRA/ESBRA) und Prof. Kiefer (DG-Sucht) im Gespräch

Suchtkongress 2015

Der Deutsche Suchtkongress 2015 fand vom 16.-18. September in Hamburg statt. Nähere Informationen finden Sie undefinedhier